Kategorie: Uncategorized

Die „Privaten“ kommen

Die „Privaten“ kommen

Interessant ist, daß nicht die Produktion von Kinofilmen für eine dauerhafte Wiederbelebung des Atelierbetriebes sorgte, sondern wiederum das Fernsehen, diesmal das private. Eine ,,Atelierbetriebsgesellschaft für AV-Medienservice“ pachtete die Studios Anfang der neunziger Jahre, und...

Autoren-Kino

Autoren-Kino

Hans-Christoph Blumenberg, ehemals Filmkritiker der „Zeit“, inszeniert seinen dritten Spielfilm DER MADONNA-MANN (1987) in Bendesdorf. Marius Müller-Westernhagen kommt hier als Held ider Willen einemkunstversessenen Gangsterboss auf die Schliche und kann, obwohl selbst von Killern...

Georgstraße von Steintor zum Kröpcke

Georgstraße von Steintor zum Kröpcke

Die Georgstraße vom Steintor zum Kröpcke unterschied sich vom vornehmen Teil der Straße vom Kröpcke zum „Aegi“ mit ihrem Promenadencharakter und Nobelgeschäften. Hier zeigte sich das großstädtische Leben eher von seiner alltäglichen Seite. Um...

Kriegskulissen

Kriegskulissen

HAIE UND KLEINE FISCHE (1957) ist die erste Regie Frank Wisbars nach seiner Rückkehr aus den USA und die zweite Filmrolle von Hansjörg Felmy. Felmy spielt den jungen Seekadetten Teichmann, der mit drei Freunden...

Kinolandschaft in Hannover

Kinolandschaft in Hannover

– Name des Kinos-   AKI Adler-Lichtspiele Aladin Alhambra Apollo Astor Grand Cinema Astoria Astoria-Lichtspiele Atrium-Lichtspiele Autokino Kirchhorst Autokino Messe Badensteder Lichtspiele Biotophon Bothfelder Lichtspiele Camera Lichtspiele Capitol Central am Steintor Central-Theater Cinemaxx Nikolaistraße...

Nachts schlafen die Ratten doch (1993)

Nachts schlafen die Ratten doch (1993)

Inhalt In den Trümmern eines zerbombten Hauses wohnt ein alter Mann mit seinen Kaninchen. Auf der Suche nach Kaninchenfutter begegnet er einem neunjährigen Jungen, der vor einer rauchenden Ruine sitzt. Der Junge bewacht seine...

Auf der Flucht (1991)

Eine Familie – Vater, Mutter, Sohn – flüchten am Ende des 2. Weltkrieges durch eine Waldlandschaft. Da der Junge vor Erschöpfung zu verhungern droht, versucht der Vater etwas zu essen zu organisieren. Nach langem Suchen findet er in einem verlassenen Bauernhaus ein Laib Brot. Auf dem Rückweg wird er von einem Platzregen überrascht, der das Brot zunehmend aufweicht. Nach einem Moment des Zögerns isst der Mann das Brot auf. Nach der Rückkehr zu seiner Frau teilt er ihr mit, dass er nichts gefunden habe. Als er nach einem kurzen Schlaf wieder aufwacht, ist sein Sohn gestorben.