Verschlagwortet: Wirtschaft

Wirtschaftspolitik der Regierung Brüning

Die Wirtschaftspolitik Brünings wurde vor allem durch drei ineinander verschränkte Zielvorstellungen bestimmt : die Sanierung der Reichsfinanzen, die Erhaltung der Konkurrenzfähigkeit Deutschlands auf dem Weltmarkt, die endgültige Lösung der Reparationsfrage.

Das Verhältnis der Klassen zueinander

Das Verhältnis der Klassen zueinander

Die Regierung von Papen war zugleich ein  Ausdruck der sich verändernden politischen Gewichte innerhalb der industriellen Klasse wie auch der Versuch, die schwerindustriell-agrarische Krisenlösungsstrategie durchzusetzen ohne die anderen Industriebereiche zu schädigen – und dass...

Das Verhältnis der Klassen untereinander

Das Verhältnis der Klassen untereinander

Seit der Mitte der Zwanziger Jahre hatten sich relativ gute Beziehungen zwischen den Agrarverbänden und der deutschen Industrie ausgebildet und zwar auf Grundlage folgender weitgehend übereinstimmender Interessen: Sicherung der Unternehmerautonomie bzw. Stärkung der „freien...

Zur Interessenlage der organisierten Arbeiterklasse

In der Wirtschaftskrise nahm die Verelendung großer Teile der Arbeiterklasse in verschärftem Tempo zu: Diese Verschlechterung der Arbeits- und Lebensbedingungen vollzog sich in vier Bereichen: Erhöhung der Zahl der Arbeitslosen und Kurzarbeiter;
Herabsetzung des Reallohns der beschäftigten Arbeiter; Erhöhung der Intensität der Arbeit; Abbau der sozialen Versorgngsleistungen.

Zur Interessenlage der Mittelklasse

Zur Interessenlage der Mittelklasse

Selbständige Mittelklasse Für die selbständige Mittelklasse – Handwerker, Wirte, kleine Gewerbetreibende, Kleinhändler und kleine Kaufleute – äußerte sich die Krise zunächst in katastrophalen Einkommensverlusten. (1) Durch die anwachsende Zahl der Arbeitslosen wurde das Potential...