Die Brücke (1949)

Inhalt

Eine Gruppe von Umsiedlern kommt nach dem Krieg in einer mitteldeutschen Kleinstadt an, froh, ein neues Zuhause gefunden zu haben. Doch die Einheimischen begegnen den „Fremden“ mit Mißtrauen, Ablehnung, ja sogar Haß. Michaelis, Sprecher der Umsiedler, ist um gutes Zusammenleben bemüht. Seine Tochter Hanne verliebt sich in Martin, den Neffen des Bürgermeisters. Doch Michaelis kommt bei einem Sabotageakt Einheimischer ums Leben, und gegen die Liebe seiner Tochter intrigiert die eifersüchtige Gastwirtin Therese. Bei einem verheerenden Feuer in der Stadt leisten die „Neuen“ trotz aller Schikanen Hilfe und schlagen damit eine Brücke zu einem gemeinsamen Leben.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)


Titel: Die Brücke

Laufzeit: 85 Min., Schwarz-Weiß


Filmstab

  • Regie: Arthur Georg Otto (auch: Artur) Pohl
  • Drehbuch: Arthur Georg Otto (auch: Artur) Pohl
  • Kamera: Fritz Arno Wagner
  • Schnitt: Margarete Steinborn
  • Szenenbild: Erich Zander, Artur Günther
  • Dramaturgie: Gerhard Born
  • Musik: Wolfgang Zeller
  • Ton: Erwin kropf
  • Maske: Ludwig Ziegler
  • Produktionsleitung: Adolf Hannemann
  • Aufnahmeleitung: Willi Laschinsky, Felix Lehmann
  • DEFA-Fotograf: Hermann Gehlen

Darsteller

  • Fritz Wagner (Martin Reinhardt)
  • Arno Paulsen (Reinhardt)
  • Steffie Spira (Frau Reinhardt)
  • Ilse Steppat (Therese Sander)
  • Albert Venohr (Sander)
  • Hans Klering (Mankmoos)
  • Albert Hehn (Gerhard Wagner)
  • Hans Stiebner (Lämmchen)
  • Hans Emons (Kunze)
  • Elfie Dugal (geb. Dugall) (Lieschen)
  • Herbert Scholz (Dr. Gärtner)
  • Karl Meixner (Hagerer)
  • Ernst Sattler (Graubärtiger)
  • Peter Marx (Junger Arbeiter)
  • Ursula Kolmetz (Mariechen)
  • Jeannette Schultze (Hanne Michaelis)
  • Karl Hellmer (Michaelis)
  • Maria Besendahl (Frau Michaelis)
  • Heinz Schröder (Matz)
  • Maria Hofen (Frau Leuschner)
  • Ingeborg Senkpiel (Grete)
  • Gertrud Boll (Fräulein Hübner)
  • Erich Freund (Palienka)
  • Wolfgang Zeller (Der Blinde)
  • Thea Beyer
  • Walter Schramm
  • Erich Dunskus
  • Johannes Knittel
  • Aribert Grimmer
Produktion: DEFA-Studio für Spielfilme, SBZ/DDR 1949

 

Premierendatum: 28.01.1949

Kapiteleinteilung und Überschriften aus der Bildungs-DVD, die über den Medienserver Merlin für die Bildungsarbeit (in Niedersachsen) zur Verfügung steht

Nr. Kapitelüberschrift Laufzeit  
01 …und ihr geht in Baracke 13! 8:58  
02 … Sie werden viel Erfolg haben bei uns… 9:00  
03 … Siehste – lebensgefährlich! 9:58  
04 … Unglück, Krankheit, Krieg und Brand 11:06  
05 … Das ist unser Tisch! Wieso denn? 10:27  
06 Setz Dich ruhig zu uns her… Frau Wirtin kommt gleich 9:49  
07 … Du spendierst uns noch ein paar Bretter für die neue Brücke 11:21  
08 Es brennt!!! 8:08  
       

Artur Pohls Regiedebüt setzt sich als erster und einziger Film der DEFA mit dem Tabuthema der Flüchtlings- und Vertriebenenproblematik auseinander.

Auf der Bildungs-DVD, die über den Medienserver Merlin für die Bildungsarbeit (in Niedersachsen) zu Verfügung steht sind zahlreiche Ausschnitte aus der SBZ/DDR-Wochenschau „Der Augenzeuge“ enthalten, die Themen ansprechen, die für die Arbeit mit dem Film von Bedeutung sind:

 

Umsiedler/Flüchtlinge kommen in Deutschland an

Der Augenzeuge 32/1946 – Sequenz 2:

Deutsche Umsiedler kommen aus der CSSR nach Deutschland

Der Augenzeuge 38/1947 – Sequenz 8

Umsiedler-Flüchtlingsreck auf der Landstraße

Der Augenzeuge 76/1947 – Sequenz 5

Umsiedlerlager bei Storkow

Ärztliche Betreuung im Lager – Wäsche auf dem Hof – Koch in der Küche des Lagers


Bodenreform in der SBZ

Der Augenzeuge 28/1955 – Sequenz 5

10 Jahre danach

Lose zur Vergabe von Land werden gezogen – Land wird vermessen

AZ

Flüchtlinge siedeln

Das könnte dich auch interessieren …