Filme in ihrer Zeit Von den Filmanfängen bis zurm Ende des Jahrhunderts

Filme in ihrer Zeit

Zur Filmauswahl

Alle für die Lernwerkstatt ausgewählten Filme thematisieren Ereignisse oder gesellschaftliche Verhältnisse aus der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts und/oder setzen sich mit den politischen und gesellschaftlichen Problemen ihrer Zeit auseinander. Sie tun dies sehr unterschiedlich und aus verschiedenen Perspektiven. Das macht die Filme für die Bildungsarbeit interessant. Die ausgwählten Filme sind häufig von eher geringer filmgeschichtlicher Bedeutung – erzählen uns aber viel aus bzw. über Geschichte.

Der Schwerpunkt der Filmauswahl liegt bei deutschen Kino-Spielfilmen. Internationale Spielfilme werden nur exemplarisch hinzugenommen, wo es uns für die Bearbeitung der historischen Thematik von besonderer Bedeutung scheint, z. B. zum Thema Holocaust.

Auch Dokumentarfilme/Dokumentationen werden nach ihrer Relevanz für die Bearbeitung historischer Sachverhalte einbezogen. Die kritische Auseinandersetzung mit dokumentarischen Quellen und Geschichtsdarstellungen ist auch von besonderer Bedeutung, weil überwiegend Dokumentationen und Dokumentarfilme bzw. Unterrichtsfilme, die sich wesentlich auf dokumentarische Bildern stützen im schulischen Unterricht genutzt werden – wenn überhaupt mit Filmen gearbeitet wird.

Für den Zeitraum ab den 60er Jahren werden auch Fernsehproduktionen aufgenommen, weil die Beschäftigung mit Geschichte sehr stark über dieses Medium stattfindet – und auch, weil viele deutsche Spielfilme, die sich mit der Geschichte befassen,  nur noch als Ko-Produktionen mit Fernsehanstalten überhaupt realisiert werden können.

Gegenwärtig konzentrieren wir uns auf Filme aus den Nachkriegsjahren bis zur Mitte der 60er Jahre sowie exemplarisch auf Filme aus der Weimarer Republik. Jüngere Filmproduktionen werden bisher nur bezogen auf die bisher barbeiteten historischen Themen einbezogen.

Die im folgenden darüber hinaus aufgeführten (und zurzeit nicht aktiv verlinkten) Bereiche sollen aber in „naher“ Zukunft mit Inhalten zum Leben erweckt werden.


Überblick

Film in der Weimarer Republik 1919 – 1933

Anton Kaes attestiert dem Film in der Weimarer Republik „Motor der Moderne“ gewesen zu sein. Dies ist sicher zutreffend in Bezug auf die kulturelle Entwicklung in den 20er und frühen 30er Jahren und auf das Freizeitverhalten der Menschen.


Film im faschistischen Deutschland 1933 – 1945


Film im Nachkriegsdeutschland 1945 – 1950

Mit der Kapitulation am 8. Mai 1945 beginnt auch für den Film eine neue Zeit. Sämtliche neuen deutschen Filmprojekte sind genehmigungspflichtig, wobei die Alliierten recht unterschiedliche Vorstellungen von der Gestaltung der zukünftigen Filmlandschaften entwickelten.


Film in den beiden deutschen Staaten der 50er und frühen 60er Jahren

Das Filmschaffen in der BRD der 50er und frühen 60er Jahre wird bis heute gemeinhin als eher unbedeutend und künstlerisch wenig anspruchsvoll bewertet. Das Filmschaffen in der DDR wird zumeist als politische Element im Kalten Krieg bewertet.  Diese Bilder des deutschen Films der 50er und frühen 60er Jahre  dominieren die Wahrnehmung bis heute. Wir wollen diese Bilder hier etwas relativieren.

Filmauswahllisten
Liste bedeutender deutscher Filme (wikipedia)
Diese Liste enthält deutsche Filme, die international oder national besonders erfolgreich waren, bei wichtigen Filmpreisverleihungen teilnahmen oder in der Fachwelt als bedeutend anerkannt sind. Die Besucherzahlen sind, sofern nicht anders angegeben, nationale und nicht weltweite Angaben.

Die wichtigsten deutschen Filme (147) bei filmportal.de
Die Auswahl der im Projekt berücksichtigten Filme geht zurück auf eine Umfrage des Deutschen Kinematheksverbundes unter Fachleuten und Filmkritikern anlässlich des 100. Geburtstags des Kinos im Jahr

Der Filmkanon der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
Der Filmkanon wurde von einer Expertenkommission mit dem Ziel einer verbesserten schulischen Vermittlung von Filmkompetenz erarbeitet. Dazu wurden 33 Spielfilme und zwei Dokumentarfilme ausgewählt.

Beiträge und Dokumente zur Filmgeschichte


Die Arbeit mit den Filmen als Quelle und/oder Geschichtsdarstellung in Bildungszusammenhängen erfordert u.a. auch, diese filmgeschichtlich zu „verorten“.  Aus diesem Grund ergänzen wir die Dokumentation zu den einzelnen Filmen um Beiträge zur Filmgeschichte der jeweiligen Periode, um so eine Kontextualisierung in der jeweiligen Bedingungsrealität der Produktion zu ermöglichen. Eine umfassend filmgeschichtliche Darstellung wird dabei nicht angetrebt. Mit einzelnen Beiträgen aus sehr verschiedenen Diskussionszusammenhängen und Zeiträumen lässt sich auch besser pädagogisch arbeiten.

Dazu erstellen wir eigene Beiträge im Zusammenhang mit der pädagogischen Aufbereitung der Filme und/oder verweisen auf frei zugängliche Materialien im Netz.