Zur Interessenlage der Mittelklasse

Selbständige Mittelklasse

Für die selbständige Mittelklasse – Handwerker, Wirte, kleine Gewerbetreibende, Kleinhändler und kleine Kaufleute – äußerte sich die Krise zunächst in katastrophalen Einkommensverlusten. (1) Durch die anwachsende Zahl der Arbeitslosen wurde das Potential der Abnehmer ihrer Waren und Dienstleistungen zunehmend reduziert.. Außerdem trugen die wachsende Konkurrenz von Genossenschaftene, Ladenketten und die Ausschaltung des Zwischenhandels durch direkte Konsumentenbelieferung (z.B,. bei Großbäckereien, Milchhallen, Packhäusern etc.) ertreblich zur Reduktion ihres Marktanteils bei. Dies brachte die selbständige Mittelklasse vor allem in Liquiditätsschwierigkeiten; hohe Verschuldung – bei relativ hohen Binnenlandzinssätzen – führte zu vermehrter Abhängigkeit von den Kreditgebern und hielt die Möglichkeiten für Ersatz- oder Neuinvestitionen niedrig. Als Folge häuften sich die Bankrotte.

Die noch verbreiteten traditionellen „Ständevorstellungen“ in weiten Kreisen der Mittelkasse und deren ideologische Bindung an die politischen Strukturen des Kaiserreiches führten dazu, dass sich die Vorstellungen von der eigenen gesellschaftlichen und politischen Isolation  radikalisierten zu grundsatzlich anti-demokratischen Haltungen. (2) Der gefühlten isolierten und realen gesellschaftlichen Zwischenlage entsprachen auch die konkreten sozial- und wirtschaftspolitischen Forderungen. (3)

Der gewerbliche Mittelstand suchte zugleich Schutz vor den gesellschaftlichen und ökonomischen Ansprüchen der Arbeiter und vor den Folgen der übermächtigen Konkurrenz durch das Großkapital. Ihre Vorstellungen zielten auf:

  • die Beseitigung der ökonomischen Macht der Konzerne, auf die „Entoligarchisierung“ der Märkte;
  • die Beseitigung der „Macht der Gewerkscthaften“ und der sozialen und politischen Errungenschaften der Arbeiter,
    was konkret bedeutete:
    • Abbau sozialer Leistungen,
    • Reduzierung von Arbeiterrechten und damit der Einfflussmöglichkeiten ihrer Organisationen,
    • Senkung der Lohnkosten.

Kurz zusammengefasst lassen sich die Zielvorstellungen der Mittelklasse in der Erwartung einer unbedingten Sicherung ihres Privateigentums, (4) das für sie die Grundlage ihres Lebensunterhalts darstellte. Größere staatliche Unterstützung des Kleingewerbes bei gleichzeitigem Unterlassen öffentlicher Wirtschaftstätigkeit sollten zusätzlich zu dem genannten diese Eigentumssicherung unterstützen. Handelspolitisch orientierte sich die Mittelklasse an den Vorstellungen ihres „alten“Bündnispartners aus dem Kaiserreich: wie die Großagrarier plädierten ihre Interessenvertreter für den verstärkten Schutz des Binnenmarktes
vor ausländischer Konkurrenz.

Unselbständige Mittelklasse

Zur Interessenlage der unselbständigen Mittelklasse sei hier nur kurz angemerkt, dass diese hier keine geschlossene Haltung feststellbar ist, sie vielmehr intern widersprüchlicher gewesen ist, als bei den Selbständigen. Das lag wohl auch darin begründet, dass höhere Beamte und Angestellte in den saatlichen Institutionen, Wissenschftler und  Beschäftigte in der damals aufstrebenden Medienwelt unterschiedliche Krisenerfahrungen machten.  Ein Gemeinsamkeit ist vielleich ein „antiproletarisches Absetzungsstreben“ gewesen. (5)

In der Krise (6) wurden massenhaft hochqualifizierte Ingenieure, Chemiker, Techniker etc. aus den Betrieben entlassen, die Rationalisierung des Bürobetriebes machte eine große Zahl von Angestellten arbeitslos, die finanziellen Problerne, vor allem im staatlichen Bereich, ließen
die Ausgaben für Bildung und Klutur zusammenschrumpfen und raubten den Lehrkräften, Wissenschaftlern und Künstlern ihre berufliche Existertz. Für diese Menschen bedeutete die „Proletarisierung“ (sie wurden wie viele Arbeitslose bestenfalls Gelegenheitsarbeiter) eine soziale Deklassierung ersten Grades. Eine der Ausbildung entsprechende soziale Stellung und der Lebensstandard waren nicht mehr realisierbar – auch nicht für die noch Beschäftigten,
die erhebliche Getraltsreduzierungen hinnehmen mußten.

Die Zerstörung der Aufstiegsmöglichkeiten und die Gefährdung ihrer sozialen Stellung führte nun zwar nicht mechanisch zu eindeutigen politischen Zielvorstellungen, (7) aber eine Orientierung an mittel“ständischen“  systemfeindlichen Anschauungen, verknüpft mit Perspektiverwartungen der Sicherung der eignen Privilegien dominierte eindeutig. (8)

Damit bekam auch die NSDAP große Bedeutung für einen Großteil der unselbständigen Mittelklasse. (9)

Detlef Endeward


  1. Vg1. E. Varga: a.a.O, , S. 290f
  2. Vgl. hierzu: H.A. Winkler: Vom Protest zur Panik. Der gewerbliche Mittelstand in der Weimarer Republik, in: H. Mommsen u.a.: a.a.O., Bd. 2, S. 778ff
  3. Vgl.. J. Flemming u.a.:  a..a.O., Bd. 1. S. 184f und S. 204f
  4. Besondere Bedeutung hatten in dieser Beziehung der Haus- und Grundbesitz der Mittelklasse, als „interessenvermittelndes“ Moment. Siehe hierzu: M. Schumacher:
    Hausbesitz, Mittelstand und Wirtschaftspartei in der Weimarer Republik, in: H. Mommsen u.a: a.a.O. Bd. 2, S. 823ff
  5. Vgl. zur Interessenorientiemng der Angestellten: J. Kocka: Zur Problematik der deutschen Angestellten 1914-1933, in: H. Mommsen u.a.:  a.a.0: Bd: 2, S. 792ff
    Es ist – nach einer relativen „Links-Bewegung zu Beginn der 20er Jahre schon zwischen 1922 und 1925, d.h. in Inflation und Stabilisierungskrise, eine deutliche |“Rechts“-Wendung festzustellen, die sich auch am Ende der Weirnarer Republik fortsetzte.
  6. Vgl. E. Varga, a.a.O. , S. 29f
  7. Aus der allgemeinen Notlage und dem Interesse nach Verbesserungen konnten sowohl eine völlige Resignation, als aucth eine politische Radikalisierung erwachsen, Nur eine Mindertreit entwickelte ein „Lohnabhängigenbewußtsein“ und orientierte sich an den Zielvorstellungen der Arbeiterorganisationen.
  8. Vg1. J. Kocka: a.a.O., S. 795ff

Materialien zum Verhältnis von Politik und Ökonomie am Ende der Weimarer Republik

Der Charakter der Krise 1929 bis 1933: eine Systemkrise

Zur wirtschaftlichen Interessenlage der verschiedenen Klassen

Politik und Ökonomie in der Endphase der Weimarer Republik

Der Charakter der faschistischen Krisenlösung

 

Das könnte dich auch interessieren …