Lernort Kino

Lernort Kino

„Das Kino ist ein Ort der Gefühle und der Träume. Es verbindet Unterhaltung mit Alltagsgeschichten. Politische, soziale und kulturelle Befindlichkeiten einer Gesellschaft, ihre Entwicklungen und Tendenzen lassen sich im Film sehr unterhaltend aufspüren. Film fordert geradezu eine Diskussion über Gesellschaft heraus.“ Mit diesen Worten leitet die Bundeszentrale für politische Bildung ihr Engagement für die Unterstützung von Kinoseminaren ein. Kino als „Lesesaal der Moderne“ kann gleichzeitig Ort der Unterhaltung und der Bildung sein. Als positiv besetzter Ort eignet sich das Kino besonders zur medienpädagogischen und historisch-politischen Arbeit.

Historisch-politisches Filmangebot der SchulKinoWochen

Bei den SchulKinoWochen findet Unterricht im Kino statt. Jährlich können Schulklassen aller Schulformen und Klassenstufen Kinovorstellungen zu vergünstigten und einheitlichen Sonderpreisen in einem Kino in ihrer Nähe besuchen. Die SchulKinoWochen sind ein Projekt von VISION KINO in Kooperation mit zahlreichen Partnern unter Beteiligung der Bildungs- und Kultusministerien der Länder und der Filmwirtschaft.

Ziel der SchulkinoWochen ist die Stärkung der Film- und Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler. In Abstimmung mit dem Kultusministerium werden ein künstlerisch wie pädagogisch hochwertiges Filmangebot und Veranstaltungen mit Einführungen, Gästen und Filmgesprächen angeboten. Das Programm besteht aus Filmen, die zur Auseinandersetzung über künstlerische wie thematische Aspekte gleichermaßen anregen und neue Sichtweisen und Einsichten vermitteln.

Im Rahmen der SchulKinoWochen finden Fortbildungen, Fachtage und Workshops für Lehrkräfte statt. Themen zur Geschichte und Politik machen einen wichtigen Anteil am Programm der SchulkinoWochen aus.