Der Untertan (1951)

Inhaltsangabe

1951 verfilmte Wolfgang Staudte in der Produktion der DEFA den 1914 erschienen satirisch-sozialkritischen Roman „Der Untertan“ von Heinrich Mann, der das autoritär-nationalistische Klima des ausgehenden Wilhelminischen Kaiserreiches karikierte. Erzählt wird der Aufstieg des obrigkeitshörigen Diederich Heßling, dessen Lebensweg von Rücksichtslosigkeit und Opportunismus geprägt ist. Devot gegenüber der Macht, autoritär und herrschsüchtig gegenüber seinen Untergebenen, verkörpert Heßling den Typus des Untertanen, der nicht nur den Ersten Weltkrieg, sondern – nach Staudtes Lesart – auch den Nationalsozialismus überhaupt erst möglich gemacht hat.


Filmographie und Verleihinfos
Regie: Wolfgang Staudte
Drehbuch: Wolfgang Staudte, Fritz Staudte (nach Heinrich Mann)
Dramaturgie: Hans Robert Bortfeldt
Kamera: Robert Baberske
Kamera-Assistenz: Günter Marczinkowsky
Schnitt: Johanna Rosinski
Musik: Horst Hanns Sieber
Ton: Erich Schmidt
Produktionsleitung: Willy Teichmann
Aufnahmeleitung: Fritz Brix, William Neugebauer
Produktion: Deutsche Film-AG (DEFA)
Drehzeit: März – Juni 1951
Uraufführung: 31.08.1951, Berlin, Babylon / Defa-Filmtheater Kastanienallee
Erstverleih: Progress Film-Verleih (Berlin/DDR), Europa-Filmverleih GmbH (Hamburg)
Länge: 109 Minuten
Darsteller:  
Werner Peters Diederich Heßling
Paul Esser Von Wulkow
Willy A. Kleinau Frau von Wulkow
Blandine Ebinger Direktor Tilgner
Erich Nadler Vater Heßling
Gertrud Bergmann Mutter Heßling
Carola Braunbock Emmi Heßling
Emmy Burg Magda Heßling
Renate Fischer Guste Daimchen
Friedrich Maurer Göpel
Friedel Nowack Frau Göpel 
Sabine Thalbach Agnes Göpel
Hannsgeorg Laubenthal Mahlmann 
Eduard von Winterstein Vater Bruck 
Raimund Schelcher Dr. Wolfgang Bruck
Paul Mederow Dr. Heuteuffel
Friedrich Richter Lauer
Richard Landeck Neumann
Fritz Staudte Kühlemann
Film in den beiden deutschen Staaten der 50er und frühen 60er Jahren
Der Untertan

Sequenzprotokoll
Standfotos
Filmverbot in der BRD in den 50er Jahren
Zeitgenössische Kritiken
Retrospektive Kritiken

Bildungspaket zum Film
Das Bildungspaket enthält Materialien zu folgenden filmanalytischen Schwerpunkten: Literaturverfilmung, die satirische Übertreibung, Perspektive, Storyboard, Kameraeinstellung.
Dokumentation zum Film bei filmportal.de

Das könnte dich auch interessieren …