Ausflug mit der Roten Elf (1939)

Zum Film

Die Rote Elf war eine Straßenbahn-Außenlinie von Hannover nach Hildesheim. Namensgebend waren die rot-weißen Vierachser, die nur auf dieser Linie fuhren: fast 60 Jahre lang, von März 1899 bis Mai 1958. Die Rote Elf bot mit gepolsterten Sitzen, großen Fenstern und geschlossenen Plattformen einen sonst nicht gekannten Komfort. ln Rethen und Sarstedt hatte die Rote Elf Anschluss an die Deutsche Reichsbahn.

Der Film beginnt mit Aufnahmen aus einer schnell fahrenden Eisenbahn, im Hintergrund ist die Marienburg zu sehen. Anschließend steigen eine Frau und ein Junge um in die Rote Elf Richtung Hildesheim. Sie fahren bis zur Station Steuerwald, steigen aus und begeben sich in das ,,Bergrestaurant und Kaffee Jungborn, Fritz Dannenberg“. Nach dem Verzehr von Eis und Getränken unternehmen sie eine Wanderung und fahren schließlich mit der Roten Elf in
Richtung Hannover zurück.

Die zugrundliegende Filmkopie stammt aus einem Flohmarkt-Ankauf. Das Kamerafenster war bei den Filmaufnahmen offensichtlich sehr breit geöffnet, so dass der Film bis in den Perforationsbereich belichtet wurde. Dem ursprünglich stummen Film haben wir eine Klaviermusik von Wolfgang Zettl unterlegt.


Filmographische Angaben

Jahr:1939
Originalformat: 16mm
Laufzeit: 3 Min.


Standbilder aus dem Film

Filmansicht in der Mediathek des Filminstituts

Das könnte dich auch interessieren …